Schönfeldjoch – Grattour

Eigentlich würde die Runde mit seinen eher wenigen Kilometer unter die Rubrik Trail – Quickie passen. Die doch beachtlichen Höhenmeter, die auf recht kurzer Distanz zurückzulegen sind, machen das Unternehmen aber doch nicht ganz unanstrengend.

😉

Lena und Moni im uphill, hier ist es schon etwas flacher als zu Beginn.

Start der Tour ist der Parkplatz am Ursprungpass, der auch für Wanderungen zum Trainsjoch und zur Mariandlalm genutzt wird. Daher ist es hier am Wochenende immer voll. Davon lassen wir uns aber nicht beirren, biegen wir doch auf der anderen Seite der Straße in den Wanderweg ein! Auf eine Alm-Einkehr muss man zwar verzichten, jedoch sind hier sehr viel weniger Leute anzutreffen und man ist über weite Strecken allein unterwegs.

Gleich zu Beginn der Tour verlässt man den Forstweg und arbeitet sich anfangs steil über eine Wiese, dann steiler durch einen Wald hinauf. Man kreuzt immer wieder Fahrwege, die ignorieren wir aber konsequent, es geht immer auch ein Trail bergauf. Lediglich zwei ganz kurze Abschnitte lassen sich nicht vermeiden, jedoch kommt man hier insgesamt nicht mal auf einen eigenen Kilometer auf Forstweg, der Rest besteht aus feinsten Pfaden!

Hier die Runde zum Nachlaufen :

https://www.outdooractive.com/de/r/177567494?utm_source=unknown&utm_medium=social&utm_campaign=user-shared-social-content

Am Heimkehrerkreuz

Kurz nach der Schönfeldalm erreicht man den ersten Gipfel, das Heimkehrerkreuz. Von hier an beginnt der Weg, der in einem Auf und Ab zum Schönfeldjoch und danach zum Wildenkarsattel hinüber führt. Großartige Sicht in Richtung Rotwand, Wendelstein und Co erwartet einen hier. Zeitweise ist der Grat schmal und die Blicke rechts hinunter sind tief…

Der Weg an sich ist aber unschwer und wunderschön.

Lena auf dem Weg zum Wildenkarsattel

Vom Sattel geht ein kurzer Downhill in Richtung Wikdenkaralm (Wasser auffüllen möglich) und dort zweigt links immer am Hang entlang ein Trail ab, der uns zur Schönfeldalm zurück führt. Dieser Weg ist etwas tiefer als die Gipfel darüber und man hat tolle Aussicht auf den Veitsberg gegenüber.

Der Rückweg zur Schönfeldalm

Ab der Alm folgen wir dann wieder dem Weg, den wir auch bergab genutzt haben.

Fazit: Eine absolute Traumrunde, mit sehr hohem Trail Anteil und gigantischer Aussicht! Nicht besonders weit, aber dafür mit einem steilen uphill versehen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: